Fachberatung in der Corona-Krise

„In Zeiten von Corona sind alt bewährte Muster und gut eingespielte Routine nicht mehr umsetzbar. Innovation, Spontanität und Flexibilität sind gefragt.

Die Fachberatung berät Fachkräfte. Die pädagogischen Fachkräfte sind von Beginn der Krise an am Wohl der Kinder und Familien interessiert und halten den Kontakt in kreativer Weise. Obwohl der Schutz der eigenen Person mit Sorge begleitet ist.

Die Fachberatung berät Eltern, die unsicher und zum Teil ratlos im Wust der oftmals sehr kurzfristigen Veröffentlichung von Richtlinien, Allgemeinverfügungen und spezifischen kommunalen Regelungen ihren Anspruch und ihre Möglichkeiten für die Betreuung ihrer Kinder nehmen möchten.

Die Fachberatung bringt sich in politischen Gremien ein, sodass die Fachexpertise Kita nicht untergeht.

Die Fachberatung berät Träger. Bisher ungeahnte Herausforderungen für die Betreuung der Kinder und deren Familien, neue Vorgaben für Hygiene und Infektionsschutz, Ängste und Sorgen der Mitarbeiter, die zur sogenannten Risikogruppe gehören, Unsicherheit über eine auskömmliche Finanzierung der Sach- und Personalkosten, … sind für Träger eine große Belastung.

Und trotzdem! Die Kindertagesstätte vermittelt für die ihnen anvertrauten Kinder deren Familien Stabilität, Verlässlichkeit und Vertrautes. Kita hat gesellschaftspolitisch eine hohe Systemrelevanz!“

Dieser starken Meinung ist Sonja Zipper, Fachberaterin aus BE und Mitglied im Fachkräfte-Forum. Auf S. 106 finden Sie weitere Informationen: www.bertelsmann-stiftung.de/Fachkraefte-Forum



Kommentar verfassen